Die Verbandsversammlung hat am 21.11.2022 den Wirtschaftsplan 2023 einstimmig beschlossen.

Seit Sommer tüftelten die Mitarbeiter der Verbandsverwaltung an den einzelnen Positionen des Wirtschaftsplanes 2023. Denn die fachgerechte Entsorgung des Abwassers von rund 25.000 Einwohnern erzeugt eine Vielzahl von Kosten, die gut kalkuliert werden müssen.

Energiekosten enorm gestiegen

Energiekosten für Gebläse, Pumpen und Co sind in diesem Jahr besonders gestiegen und machen dem Verband Sorgen. Gebläse und Pumpen in den abwassertechnischen Anlagen „fressen“ eine Menge Strom, denn für eine reibungslose Abwasserentsorgung müssen diese rund um die Uhr laufen. Insgesamt plant der Verband im kommenden Jahr dafür 482 000 Euro ein.
Weitere große Posten im Wirtschaftsplan müssen für die Klärschlammentsorgung, Abschreibungen, Reparaturen und Zinsen kalkuliert werden.
Trotz der enorm gestiegenen Kosten vor allem für Strom, Kraftstoff und Baustoffe bleiben die Gebühren für das Jahr 2023 stabil. Die Verbandsversammlung folgte dem Vorschlag der Verwaltung, die Gebühren trotz Preisexplosionen am Markt für 2023 nicht zu erhöhen.

Investitionen

Viel Geld soll wieder für Baumaßnahmen in die Hand genommen werden. Den Investitionsplan 2023 hat die Verbandsversammlung bereits am 26. September 2022 einstimmig beschlossen, denn dieser bildet die Grundlage für den Wirtschaftsplan. Die Gesamtsumme der vorgesehenen Investitionen im Jahr 2023 beträgt knapp 3 Millionen Euro. Wo im kommenden Jahr überall im Verbandsgebiet gebaut werden soll finden Sie unter Baumaßnahmen/geplante Baumaßnahmen 2023.

Ihr Abwasserverband Untere Döllnitz

Abwasserverband "Untere Döllnitz"